7 Fragen an ... Günter Baum, Gründer von Zwischenraum

Quelle: privat

1. Versöhnung ist ...

der einzige Weg, Verschiedenheit als Vielfalt und Bereicherung zu erleben.

2. Versöhnung gelingt am besten, wenn ...

Menschen bereit sind, ihre ideologische Brille abzunehmen, egal ob als frommer Glaubenskrieger oder als homosexueller Politaktivist.

3. Der erste Schritt zur Versöhnung ist ...

bereit zu sein, dem anderen zuzuhören, ihn verstehen zu wollen und ihn nicht vorzuverurteilen.

4. Ich habe Versöhnung erlebt, als ...

ich in den Menschen, die mich aufgrund meiner Homosexualität ablehnten, meine Brüder und Schwestern erkannte.

5. Eine Welt ohne Versöhnung wäre ...

wie ein Labyrinth ohne Ausweg.

6. Ein Weg zur Versöhnung zwischen Homosexualität und Glaube wäre ...

wenn alle, die das für unversöhnlich halten, akzeptieren, dass „Zwischenraum“ und „Wüsten­strom“ Teile des Reiches Gottes sind und beide dort auf ihre Art und Weise gebraucht werden.

7. Ich habe mit dem Thema Homosexualität Friede gefunden, als ...

ich erkannte, dass meine sexuelle Orientierung nicht der Inhalt meines Lebens ist, sondern meine neue Identität in Jesus: In IHM bin ich mehr als schwul! 

Inhaltsübersicht zwischendrin 2016