COMING OUT

Hilfe, mein Kumpel ist schwul!

Lieber bester Freund, liebe JugendleiterIn, oder liebe Familienangehörige,

vielleicht ist das Thema Homosexualität für dich weit weg, du kennst Schwule oder Lesben nicht persönlich und hast dazu, weil es dich selbst nicht betrifft, keine eigene Meinung. Doch das kann sich schnell ändern, wenn deine beste Freundin, ein Bekannter, eine Cousine oder ein Mitglied deiner Jugendgruppe sich dir gegenüber outet. Vielleicht überfordert dich das im ersten Moment, aber eins ist sicher – das ist ein großer Vertrauensbeweis.

Aber wie machst du es richtig? Was kannst du in solchen Begegnungen tun?

    • Nimm deinen Freund ernst. Höre zu und versuche, dich in seine Situation hineinzuversetzen.
    • Danke ihm für seine Offenheit und sein Vertrauen. Das bedeutet ihm viel – er braucht kein Mitleid, sondern Freundschaft.
    • Niemand erwartet, dass du alles gleich ganz abgeklärt auffasst; im Gegenteil, stelle Rückfragen und akzeptiere deine eigene Unsicherheit.
    • Sei du selbst, bleibe das, was du für ihn warst. Besser ihr sprecht offen miteinander, als dass durch unausgesprochene Vorbehalte Barrieren entstehen.
    • Vermeide, „eindeutige“ Bibelstellen aufzuzählen, denn die sind in der Regel bekannt. Sodom und Gomorra hat beispielsweise mit der Lebenssituation deines Freundes sehr wenig zu tun.
    • Eine gute Reaktion wäre z. B.: „Für mich ändert das nichts an unserer Freundschaft!“ und „Es ist ok. Du bist ok.“ Dein Freund ist nicht weiter entfernt von Jesus als vor seinem Coming Out.
    • Zusammen zu beten hilft in der neuen Situation. Gemeinsame Aktionen sind besser als gutgemeinte Ratschläge wie: „Komm zurück zu Jesus!“

    Wir wünschen dir viel Mut und eine gesunde Portion Neugier dabei.

    Inhaltsübersicht zwischendrin 2016


    2016

    Weiterer Beiträge